BLOG ÜBER KIEW, SEINE GESCHICHTEN, SEHENSWÜRDIGKEITEN UND MENSCHEN

KIEWER OPERNHAUS - CHIC ZU ERSCHWINGLICHEN PREISEN

  • Posted on: 15 September 2015
  • By: Anna

Oper, Ballett, Theater, Kiew, Kiev, Hryvna

Das größte Musiktheater der Ukraine - das Kiewer Nationale Opern- und Balletttheater „Taras Schewtschenko“ - begeistert Besucher nicht nur mit Üppigkeit des Innenlebens, sondern natürlich in erster Linie mit herrlichen Ballettvorstellungen und Opern.

Die Magie der Musik, der Professionalismus der Tänzer und zahlreiche wunderbare klassische Aufführungen ziehen nicht nur Kiewer sondern auch Stadtbesucher regelmäßig hierher. Die Karten sind oft ausverkauft. Das Opern- und Ballettrepertoire der Kiewer Oper ist vielfältig. Verdis "Aida", Bizets "Carmen", Puccinis "Madame Butterfly" sowie die Klassiker „Nussknacker“ oder „Schwanensee“ von Tschaikowskij sind hier nicht weniger populär als in anderen Opernhäusern der Welt. Selbstverständlich stehen Ballettaufführungen von nationalen Komponisten sowie Opern “Natalka Poltavka” oder “Jaroslav der Weise” regelmäßig im Programm. Vor allem aber Liebhaber der Aufführungen in einer klassischen Art mit üppigen Dekorationen, eleganten und bunt schimmernden Kostümen kommen auf Ihre Kosten. Im Vergleich zu vielen westeuropäischen Inszenierungen, die inzwischen in einer reduzierten und zum Teil abstrakten Art aufgeführt werden, wird in Kiew Wert auf ein opulentes Gesamtbild gelegt. Hier bekommt man nicht nur etwas für die Seele und Ohren, sondern auch für die Augen. Für manche könnte es fast ein bisschen zu bunt sein, aber man befindet sich schließlich in einer osteuropäischen Metropole.

Wir wollen auch eine nette Tatsache anmerken, dass das Vergnügen des Opernbesuchs in Kiew nicht nur angenehm, sondern auch äußerst preiswert - im Vergleich zu den Preisen in anderen europäischen Opernhäusern - ist. So wird, zum Beispiel, die Karte für die “Nussknacker” Aufführung  auf dem Balkon des 1. Ranges nicht mehr als 150 Hryvna (6 Euro), im Parkett - 300 Hryvna (ca. 12 Euro) kosten. Außerdem hat das Kiewer Opernhaus noch einen anderen Vorteil. Hier kennt man solche Begriffe wie Abonnements für die Vorstellungen und schriftliche Bestellungen drei Monate im Voraus nicht. Man kann sich relativ spontan für einen Opernbesuch entscheiden. Dies ist in den deutschen Opernhäusern kaum möglich.

Oper, Ballett, Theater, Kiew, Kiev, Hryvna

Oper, Ballett, Theater, Kiew, Kiev, Hryvna

Und jetzt ein wenig über die Geschichte des Kiewer Opernhauses. Das heutige Gebäude ist im Jahre 1901 erbaut nach dem Projekt des russischen Architekten deutschen Herkunft Victor Schröter. Er war ein Absolvent der Berliner Kunstakademie. Seine Arbeit für die Neugestaltung des Theaters erhielt in einem internationalen Wettbewerb den ersten Preis. Das neue Opernhaus wurde an der Stelle des im Jahr 1896 verbrannten Stadttheaters errichtet. Leider war damals ein Brand in einem Theater keine Ausnahme, innerhalb zwei Jahre (1889-1891) brannten in Europa und Amerika 22 Theaterräume ab.

Das Innenleben des neuen Opernhauses überraschte nicht nur mit seiner Schönheit und Einfallsreichtum sondern auch mit Reichtum der Ausstattung. Venezianische Spiegel, Vergoldung der Oberflächen, aufwendige Details, Verzierungen und Mosaikboden wurden großzügig vom Architekten eingeplant. Nach dem Vorhaben des Architekten sollte auf dem Giebel das Kiewer Wappen mit dem Erzengel Michael, dem Schutzpatron der Stadt, angebracht werden. Jedoch, die Kirchenvertreten protestierten dagegen:” Über solch eine "sündhafte Einrichtung" und ein heilige himmlische Krieger!” Da musste das Wappen durch eine allegorische Komposition mit heraldischen Greifen, die in den Pfoten eine Lira - ein Symbol der Musikkunst - halten, ersetzt werden. Zum Zeitpunkt der Theatereröffnung war seine Szene die größte im Russischen Reich und die Operntruppe galt neben den Petersburger und Moskauer als eine den Besten.

Oper, Ballett, Theater, Kiew, Kiev, Hryvna

Oper, Ballett, Theater, Kiew, Kiev, Hryvna

In den Jahren zwischen 1984 und 1987 wurde eine umfassende Sanierung der Oper durchgeführt. Der Reichtum der Ausstattung wurde erhalten und aufgewertet, auch die Fläche der Theaternebenräume durch einen Anbau vergrößert.

TIPP: Wenn Ihr vor einer Vorstellung einen Aperitif zu Euch nehmen wollt, es befindet sich gegenüber dem Opernhaus eine passende Adresse - das Restaurant “Oper”.

Kiewer Nationale Opern- und Baletttheater „Taras Schewtschenko“:
Adresse: Kiew, Wolodymyrska-Straße 50
www.opera.com.ua/en

Restaurant “Opera”:
Adresse: Kiew, Wolodymyrska-Straße 51/53
tel: +38 (044) 536-93-63

Oper, Ballett, Kiew, Kiev, Hryvna,

Kommentare

In einem westeuropäischen vom Rotstift regierten Opernhaus, wird man wohl kaum die selben farbigen und lebendigen Aufführungen erwarten können, wie im Kiewer Nationalen Opern- und Balletttheater „Taras Schewtschenko“. Selbst ich, würde gern einer Veranstaltung im Kiewer Opernhaus beiwohnen wollen, denn wer weiß, ob nicht der globale Sparwahn auch dort das Kunstgeschehen nachhaltig negativ beeinflussen wird. Kann denn Kunst Sünde sein?

Bild des Benutzers Anna

Na dann Thomas, ab nach Kiew. Der Herbst in Kiew ist wunderschön und 148. Saison in Kiewer Oper ist schon geöffnet.

Ob Kunst Sünde sein kann? Aus der Sicht der Kirche sehr wohl, da hat sich sein Jahrhunderten nichts geändert.

Neuen Kommentar schreiben