BLOG ÜBER KIEW, SEINE GESCHICHTEN, SEHENSWÜRDIGKEITEN UND MENSCHEN

OSTERNFEIER IM KREISE DER FAMILIE - BESUCH IM NOWHOROD-SIWERSKYJ

  • Posted on: 29 March 2016
  • By: Polina

Nach der Osternfeier in Deutschland am Sonntag möchte ich euch von Ostern im Mai letzten Jahres in der Ukraine erzählen und meine Fotoeindrücke teilen. Wir haben im letzten Beitrag über die traditionellen ukrainischen Osternbräuche geschrieben und heute gibt es mehr von einer vollwertigen Osternfeier mit Einhaltung fast aller Osterntraditionen. Wir wollen einfach auf Nummer sicher gehen, dass ihr auf Ostern in der Ukraine vorbereitet seid.

Um die besonders authentische Atmosphäre der Osterfeiertage außerhalb der Stadt zu genießen, fuhr ich über Osternwochenende nach Nowhorod-Siwerskyj. Es ist eine kleine malerische Stadt auf den grünen und hügeligen Ufern des Flusses Desna im Norden der Ukraine. Hier wohnen gerade mal 14.000 Einwohner, allerdings blickt dieser Ort auf mehr als Tausend Jahre Geschichte zurück. 1185 startete hier der Feldzug des Kiew Rus Fürsten Igor gegen die Kumanen, der im berühmten Igorlied dargestellt wurde. Aber auch andere Epochen haben hier immer noch sichtbare Spuren hinterlassen. Die Geister des russischen Imperiums aber auch der kommunistischen Ära sind hier noch anzutreffen. Es scheint, dass die Zeit hier langsamer läuft und dem Erhalt der Traditionen eine besondere Bedeutung zukommt. Für mich hat dieses Städtchen eine sehr persönliche Bedeutung. Hier lebten meine Großeltern mütterlicherseits und ich habe als Kind diese nette und ruhige Stadt zu lieben gelernt. Hier habe ich noch Verwandte, die mich eingeladen haben bei sich Osterfeiertage zu verbringen. Ich bin sehr froh über diese herzliche Einladung und verbringe immer gerne Feiertage im Kreis meiner Großfamilie. Über Nowhorod-Siwerskyj werde ich mal in folgenden Publikationen mehr schreiben, da dieses Ort mehr Aufmerksamkeit verdient, aber jetzt zurück zum Osterprogramm.

Mit Osternkuchen Pasha (Kulich) backen und Ostereier färben hat es wunderbar am Vortag geklappt. Alle haben mitgeholfen und es ging sogar relativ schnell. Am Abend musste man entscheiden wann man zur Mitternachtsmesse geht. Ehrlich gesagt, für mich war dieser Teil des Osternfeiern der schwierigste. Meine Faulheit hat es mir nicht ermöglicht bei der kompletten Messe dabei zu sein. Ich bin mit viel Mühe um vier Uhr morgens aufgestanden. Als wir das Haus verließen, hatte ich den Eindruck, dass die gasamte Stadt nicht schläft ist und fast jeder Bewohner in der Stadt unterwegs ist - entweder in die Kirche geht oder schon zurück. In Nowhorod-Siwerskyi gibt es zwei Hauptkirchen. Wir gingen zur Maria-Himmelfahrt-Kathedrale auf dem höchsten Hügel im historischen Zentrum der Stadt. Dies ist eines der ältesten sakralen Bauten der Stadt, die bis zu unserer Zeit in der ursprünglichen Form erhalten blieb. Dieses einzigartige architektonische und historische Denkmal wurde im Jahre 1671 an der Stelle errichtet, wo nach der Legende schon im Altertum der heidnische Tempel war.

Es war noch dunkel, als Vater Serhij aus der Kirche hinausgegangen war. Die Messe war zu Ende und die Stadtbürger haben schon ihre Körbe um die Kirche herum ausgestellt und der Priester begann sie mit Weihwasser zu segnen. Das prächtige Beispiel des ukrainischen Barocks, um das sich die Menschenmenge sammelte, sah im Mondschein besonders majestätisch und geheimnisvoll aus. 

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt so früh aufzustehen, die hinterlassenen Eindrücke der Osternacht waren sicher jeder Anstrengung wert. Als wir unsere Portion des Weihwassers bekommen haben und uns gegenseitig für alles Schlechtes verziehen haben, gingen wir nach Hause und saßen dann lange am großen Tisch beim gemeinsamen Frühstück auf der Terrasse. Außer dem Osternkuchen, den es nur zu Ostern gibt, werden die Speisen aus Fleisch, Butter und Käse serviert, die während der vierzig Tage des Großen Fastens verboten waren. Die traditionelle Überprüfung, wessen Ei am stärksten ist, gehörte selbstverständlich dazu. Das Ziel dieses Spiels ist es, die Eier der Gegner zu zerbrechen, ohne die eigenen dabei zu beschädigen. Das Ei, das gewonnen hat, behält man für die weiteren Schlachten. Ich hatte das Glück, sowohl traditionell mit Rosinen  gebacken Osternkuchen zu kosten, als auch überraschend leckeren Quarck-Pasha-Kuchen mit Nüssen und kandierten Früchten. An Ostern ist es in der Ukraine üblich, am Nachmittag zu den Friedhöfen zu gehen und den verstorbenen Angehörigen gefärbte Eier und ein wenig Pasha ans Grab zu bringen. So lässt man sie auch an den Feierlichkeiten teilhaben.

Ich möchte ganz herzlich meiner Verwandtschaft in Nowhorod-Siwerskyj für die Einladung, ihre Gastfreundschaft und wunderbare Zeit im Kreise der Familie danken. Bis demnächst.

Fotos: Kievpuzzles

Kommentare

Deine Beschreibung der persönlichen Eindrücke zu Ostern in Nowhorod-Siwerskyj vermittelt mir zwar nur einen ungefähren Überblick, dennoch ist dieser stark genug aufzuzeigen, dass den kirchlichen Bräuchen und weltlichen Traditionen des Osterfestes in der Ukraine ungeheure Bedeutungen innewohnen. Vermutlich, besteht in lauten, hektischen Großstädten wie Kyjiv kein vergleichbarer Freiraum zur Besinnung auf den christlichen Glauben wie in ländlichen Regionen. Ich würde es nicht als Faulheit bezeichnen, wenn es Dir unmöglich war, an der gesamten mehrstündigen Lithurgie in der Osternacht teilzunehmen, denn Leistungsvermögen und Lebensumstände unterscheiden sich bei Menschen individuell.

Neuen Kommentar schreiben